Reinigung von mechanisch bearbeiteten Rumpfteilen aus Aluminium vor und nach Rissprüfung


Vor der Durchführung der Rissprüfung muss sichergestellt werden, dass die Fläche chemisch rein und trocken ist, bis hin zu eventuellen Rissen. Die Reinheit wird z.B. mit dem Water-Break-Test festgestellt. Die zu reinigenden Teile können von Größe und Form her höchst unterschiedlich sein, von Kleinteilen in Einlegekörben bis hin zu mehrere Meter langen Rumpfteilen. Die Teilegeometrie kann anspruchsvolle Details aufweisen, die eine Spezialbehandlung notwendig machen.

In der FinnSonic-Reinigungsanlage erfolgt die Reinigung der Teile in einem Waschgestell, das für sicheren Halt ohne Kratzer sorgt. Die Teile können durch Wasserdüsen vorgereinigt werden. Die eigentliche Reinigung erfolgt dann durch den Ultraschall. Anschließend werden Rückstände mit deionisiertem Wasser abgespült – das Resultat ist eine chemisch reine Fläche. Für anspruchsvolle Bauteile steht eine sog. manuelle Behandlungskabine (manual intervention booth) mit einer handbetätigten Pistole zur Verfügung, mit dem Kleinteile gesondert gespült und getrocknet werden können. Zum Schluss erfolgt die Trocknung mit heißer Umluft. Die ausgeklügelte Steuerung sorgt u.a. für eine exakte Erfassung von Temperaturen und Prozessdaten. Da auch FPI-Prozesse zu unseren Spezialgebieten zählen, können Sie sich darauf verlassen, dass unsere Reinigungslösungen den strengen Anforderungen für Rissprüfungen genügen.



FinnSonic aviation solutions